Streetview-Schock!


Da ist es nun, das Streetview von Google. Und die Ersten Besucher reagieren total geschockt und verwundert! Worüber haben sie sich in der Vergangenheit eigentlich so aufgeregt?

Das sind ja gar keine Live-Bilder!
Oh! Potzwunder! Jaja, nun endlich erkennen auch die vehementesten ehemaligen Streetview-Gegner, das der neue Google-Service absolut nichts teuflisches an sich hat. Komisch. Intelligentere Leute haben das schon lange gewußt. Konnte man doch problemlos z.b. NewYork schon per Streetview betrachten und ausprobieren.
Wieso Leute glauben konnten, das aufgrund einer einmaligen Vorbeifahrt eines Google-Autos zukünftig LiveBilder aus jedem Winkel möglich seien, ist mir ein Rätsel.. Das Google-Auto hat die Straßen doch nicht mit Webcams vermint!

Ach, das ist aber toll!“ darf ich dann auch jemanden zitieren, der vorher zu den 3% der Unbelehrbaren gehörte und „sein“ Haus aus Google entfernen ließ – sich jetzt aber über die „Milchwände“ beschwert, die seinen Streetviewgenuß beim flanieren in der Düsseldorfer City trüben.

Danke ihr blöden Luschen!
An dieser Stelle deshalb meinen herzlichsten Dank an alle Luschen, die sich in die Hose gemacht haben, weil ein Foto des Hauses das sie bewohnen nun im Web verfügbar ist. Eure arrogante Blödheit kotzt mich echt an.
Es sei deshalb hier nochmal erwähnt, das Googles Milchwände keinerlei juristische Grundlage haben, sondern einzig aufgrund Googles Kulanz und Diplomatie entstanden sind. Und weil Google viel Wert auf ein sauberes Image legt und niemanden verprellen wollte. Nichtmal Idioten die sich in grenzenloser Inkompetenz gegen eine Sache wehren die sie nichtmal kapiert haben und einzig auf Dummschwatz-Propaganda und Hirngespinnste hereinfallen.

Was muss das für all die Arschzukneifer für eine Ohrfeige sein, wenn sie nun außerdem entdecken, das ihre kleine Seitenstrasse – Einspruch hin oder her – sowieso überhaupt noch nicht online ist, weil bislang erst die Hauptstrassen sichtbar sind?!

Streetview ftw!
Ich find Streetview geil. Man kann damit eine kleine virtuelle Reise in fremde oder bekannte Länder und Orte machen. Man kann damit in Erinnerungen schwelgen oder zukünftige Touren planen.  Schön das Google uns sowas Schönes schenkt.
Danke Google!

Über Mario 542 Artikel
Hier bloggt Mario (40) aus Ratingen über populäre Themen oder Dinge die man eben auch anders sehen kann. Als kreativer Querdenker, möchte ich ein Gegenpol zu den "etablierten, großen Medien" sein. Ihr findet hier News, und manchmal auch Tratsch. Vor allem aber auch Tips, Testberichte, und unpopuläre Wahrheiten oder Hinweise darüber wo Politik oder Medien graden versuchen uns für dumm zu verkaufen. Viel Spass und Danke fürs Klicken & Lesen, Mario!

2 Kommentare

  1. Ich konnt dir ganze Aufregung noch nie verstehen.
    Im Gegenteil ich finde diese Angebote von Google können einem einiges erleichtern. Zum Beispiel im Fall der Wohungssuche finde ich es sehr hilfreich wenn ich mir die Gegend oder Stadt vorher schon etwas anschauen kann.
    Oder wenn ich neu irgendwo bin, oder irgendwo hin muss wo ich noch nicht war, kann ich mir die Wege vorher anschauen. (da ich kein Auto und Navi besitze finde ich das sehr hilfreich)
    Den Grund der Proteste kann ich einfach nicht nachvoll ziehen. Wie von dir Marion schon angesprochen , sind es genau die Leute die ihre Häuser Pixeln lassen, die dann bei Facebook und co ihre kompletten Daten herrausgeben.
    Vermutlich haben nur 10% der Leute die sich aufregen wirklich etwas dagegen und der Rest sind Mitläufer die sich über irgendwas aufregen wollen :).

Antworten