F E E D B A C K !

Feedback ist nicht böse. Im Gegenteil. Wenn dir irgendwer Feedback gibt, dann meint er es gut mit dir.
Diesen Artikel hier schreibe ich auch um nicht jedesmal mühsam, z.B. in einem Forum, erneut erklären zu müssen was Feedback ist.
Denn leider fühlen sich viele Menschen durch ein Feedback angegriffen, weil sie nicht wissen, was Feedback ist. Deshalb möchte ich hier gerne eine „Lanze fürs Feedback“ brechen. Wer Feedback einmal verstanden hat, weiß wie wertvoll es ist. Viele Tränen hätten z.B. in DSDS und Popstars oder anderen Castingshows vermieden werden können, hätten die Kandidaten nur mal jemanden im Bekanntenkreis gehabt, der ihnen ordentliches Feedback geliefert hätte!!!

FEEDBACK
soll einfach nur zurück geben, was eine Person zu einem bestimmten Zeitpunkt gefühlt/geschmeckt/gerochen/gedacht /empfunden hat. Der Feedback-Empfänger darf sich nach dem Feedback nicht per Diskussion herausreden wollen. Denn niemand kann doch hinterher jemand anderem sagen, wie er zu empfinden gehabt hätte, oder? Nein. Geht gar nicht. Absolutes No-Go. Also Regel Nr. 1 -> Feedback anhören, aber nicht kommentieren! Einfach hinnehmen!
Wenn also PETER irgendetwas gemacht hat, und MARIO ihm ein Feedback gibt, dann ist Mario in der Rolle des Feedback-Gebers und Peter in der Rolle des Feedback-Emfpängers. Ein einfaches Beispiel:
Peter hat Nudeln mit Soße gekocht und Mario soll nun probieren.
Mario sagt: „Hmm… die Nudeln sind mir zu matschig, nicht al-Dente genug. Und die Soße ist mir zu laff.“
Das wird von Peter so nicht hingenommen: „Die Nudeln mach ich immer so! Und die Soße kann ja jeder nachwürzen wenn er will! Ist doch besser als wenn…“ (usw, usw). Bumms. Feedback kaputt. Mario ist doch egal, was Peter jetzt sagt. Die Nudeln bleiben für ihn matschig und die Soße laff.
Hätte Peter geschwiegen, hätte Mario Regel 2 anwenden können: Wünsche äußern! „Ich hätte mir gewünscht, du hättest die Nudeln 2min eher rausgenommen und für die Soße mehr Binder genommen und mehr gebrateene Champignons reingetan.“
Damit ist Peter mehr geholfen, als mit den plumpen Verteidigungsversuchen. Außerdem war das nur Marios Meinung. Von fünf anderen Personen kriegt Peter eventl. ganz anderes Feedback. Und darum geht es: Feedback kriegen um sich selbst eine Meinung bilden zu können und sich verbessern zu können.

Denn Regel 3 ist:  WENN dir jemand schon Feedback gibt, dann streite nicht mit ihm oder seh ihn als Feind an! Er hätte auch einfach schweigen können, und du würdest deine Nudeln auch in Zukunft noch verkochen lassen. Wer dir Feedback gibt, will dir helfen! Nur wer nix sagt, für den bist du schon gestorben oder unten durch! Also mach was draus!

Kurz: Feedback soll dir helfen und muss nach den Regeln (aus Empfänger Sicht): Anhören was empfunden wurde, schweigend akzeptieren, ggf. Verbesserungswünsche erfragen – ablaufen. Feedback ist seltenst böse gemeint.

Weitere Infos zu Feedback:
Johari-Fenster und Feedback-Regeln
Gutes Feedback
Wikipedia

Über Mario 542 Artikel
Hier bloggt Mario (40) aus Ratingen über populäre Themen oder Dinge die man eben auch anders sehen kann. Als kreativer Querdenker, möchte ich ein Gegenpol zu den "etablierten, großen Medien" sein. Ihr findet hier News, und manchmal auch Tratsch. Vor allem aber auch Tips, Testberichte, und unpopuläre Wahrheiten oder Hinweise darüber wo Politik oder Medien graden versuchen uns für dumm zu verkaufen. Viel Spass und Danke fürs Klicken & Lesen, Mario!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten