StarTrek trifft Realität: WolframAlpha – Das Video – Google veraltet?

In den USA ist Stephen Wolfram bereits sehr bekannt. Ich glaube, er ist ein absoluter StarTrek/StarWars und überhaupt, ein ScienceFiction Fan. Denn seine innovative Idee, wie die Suchmaschine der Zukunft aussehen könnte, hätten wohl die meisten heutzutage noch belächelt. Aber Stephen Wolfram hat es Wirklichkeit werden lassen. Jedenfalls wenn das Promo-Vido kein Fake ist. Die Webseite selbst ist zwar online, aber noch nicht gestartet. Das soll aber diesen Monat noch erfolgen! Hierzulande habe ich davon leider bisher wenig gesehen.
Erstaunlich. Denn obwohl das Projekt noch in der Alpha Phase und nur in englisch verfügbar ist, zeigt es erstaunliche Qualtitäten.

Für alle die mindestens halbwegs des englischen mächtig sind, gibt es nun eine interessante Video-Einführung die erklärt, warum das Konzept so besonders ist. Wir erinnern uns: Auch Google ist mal als Underdog angetreten und hat durch viel Mund-zu-Mund Propaganda den Durchbruch geschafft. Aber auch dort gilt: Wäre da kein innovatives Konzept dahinter gewesen, das die Suchanfragen sanft revolutioniert hat, hätte es den Google-Effekt nicht gegeben.

Für alle die es nun mit Englisch nicht so haben, oder lieber lesen statt Video zu gucken, hier eine kleine Übersicht.

www.WolframAlpha.com wird sich ähnlich schlank wie Google präsentieren. Und ebenso wie bei Google gibt es Antworten, wenn man etwas ins Suchfeld eingibt und Enter drückt.
Wo Google aber nur nach den Begriffen sucht, versucht WolframAlpha erst zu interpretieren. Und dann zu suchen.
So ergibt „2+2″=4 und wer optimistisch gleich komplette Gleichungen eingibt wird nicht enttäuscht sondern darf sich eine recht komplexe mathematische visuelle Lösung seiner Anfrage anschauen.

wolframalpha

Die Suchanfragen werden also nicht stupide nach mehr oder weniger cleveren Text-Vergleich und Beliebtheits-Rankings beantwortet. Das war gestern.
Die Zukunft sieht so aus, das der PC uns verstehen soll. Zumindest so gut, das er auf eigentlich einfache Fragen antworten kann. Der Dialog so menschlicher werden.

Befragen Sie doch einmal Google und ihren besten Freund nach dem „Was ist das Bruttosozialprodukt von Frankreich?„. Google wird ihnen Seiten anzeigen die über das BSP oder Frankreich referieren. Im Idealfall finden Sie darunter sogar irgendwo die Perle die sie gesucht haben.
Ihr Freund würde sagen: „2,546 Billionen!“ .. oder höchstwahrscheinlich auch „Hä? Woher soll ich das wissen.
WolframAlpha zeigt sich als gebildeter und informierter Freund und sagt: „2,546 Billionen“ .. und zeichnet Ihnen gleich noch einen Chart dazu und versorgt Sie mit angrenzenden Information die Sie womöglich noch gefragt hätten.

Nun haben wir uns alle schon an Google gewöhnt und wissen in etwa wie wir die Fragen stellen müssen um irgendwann zu unserem Ergebnis zu kommen. Und WolframAlpha ist sicherlich, zumindest noch nicht, die Lösung aller Suchprobleme. Aber WolframAlpha ist ja auch noch Alpha. Also in der Entwicklung. Die Ergebnisse sind allerdings wirklich bemerkenswert.

Also für mathematische, statische und wissenschaftliche Anfragen ist WolframAlpha gegenüber Google schon der absolute Gewinner. Trotzem ist es ein sogenanntes Expertensystem und muss dementsprechend noch für viele andere Zwecke eingerichtet werden. Ist dies aber abgeschlossen, prophezeie ich das WolframAlpha das Zeug zum GoogleKiller hat.

Die Antworten sind einfach praxisbezogener und intelligenter.
Und genau das ist der Grund, warum sich in den USA die Blogger schon die Finger wund darüber schreiben und es Tagesgespräch im Alltag ist.

Ein besonders tolles Feature ist, das WolframAlpha in vielen Fällen automatisch erkennt, wenn etwas verglichen werden soll, und dann in ansprechender grafischer Form antwortet.
„microsoft apple“ zeigt beispielsweise einen interessanten Vergleich zweier recht unbekannter Firmen, die wohl irgendwas mit Computern zu tun haben.

Wer jetzt doch neugierig ist, sollte unbedingt das Promo-Video anschauen. Ich denke, alleine durch das zugucken werden Sie extremen Einblick erhalten und ins Staunen geraten!

Über Mario 542 Artikel
Hier bloggt Mario (40) aus Ratingen über populäre Themen oder Dinge die man eben auch anders sehen kann. Als kreativer Querdenker, möchte ich ein Gegenpol zu den "etablierten, großen Medien" sein. Ihr findet hier News, und manchmal auch Tratsch. Vor allem aber auch Tips, Testberichte, und unpopuläre Wahrheiten oder Hinweise darüber wo Politik oder Medien graden versuchen uns für dumm zu verkaufen. Viel Spass und Danke fürs Klicken & Lesen, Mario!

1 Kommentar

Antworten