Amokläufer

Warum erfahren wir eigentlich nie, warum ein Amokläufer seine Tat begangen hat?

„Der geistig gestörte Täter …“ oder „Er fühlte sich falsch behandelt..“ sind die üblichen Phrasen die höchstens mal an die Öffentlichkeit kommen. Das halte ich für Bullshit. Bloss weil ich nen bischen neben der Spur bin, oder mich mal wer angepubst hat, bring ich doch nicht gleich Leute um!

Ich will die wahren Gründe und zwar komplett! Kein Wischi-Waschi. Wenn da nunmal ein Lehrer ein Arschloch war und den Täter durch Schikanierungen  überhaupt erst erschaffen hat, dann will ich das wissen!

Es mag für die Hinterbliebenen im ersten Moment unsinnig klingen. Aber der Tod des 17jährigen Schützen hat die Morde nicht gesühnt! Der oder die wahren Täter sind weiterhin unter uns!

Über Mario 542 Artikel
Hier bloggt Mario (40) aus Ratingen über populäre Themen oder Dinge die man eben auch anders sehen kann. Als kreativer Querdenker, möchte ich ein Gegenpol zu den "etablierten, großen Medien" sein. Ihr findet hier News, und manchmal auch Tratsch. Vor allem aber auch Tips, Testberichte, und unpopuläre Wahrheiten oder Hinweise darüber wo Politik oder Medien graden versuchen uns für dumm zu verkaufen. Viel Spass und Danke fürs Klicken & Lesen, Mario!

4 Kommentare

  1. „Die lokale Behörde, die von den Vorbesitzern der beiden Waffen ordnungsgemäß informiert worden war, leitete aber keine Überprüfung und keinen Einzug der Waffen ein.“ (Steinert)

  2. Egal was nun alles geschrieben wird, den Angehörigen der vielen aus dem Leben gerissenen Opfer wird es keine große Hilfe sein ihre Trauer zu lindern.

    Daher nur ein paar Anmerkungen warum sowas überhaupt passieren kann in unserer krankenden Gesellschaft.

    Warum? weil es eine Industrie gibt die Waffen baut mit denen Lebewesen getötet werden können und daran verdient.

    weil es eine Industrie gibt die blutige Tötungsspiele produziert und daran verdient.

    weil es eine Industrie gibt die gewaltverherlichende Filme produziert und daran verdient.

    weil es Medien gibt die mit Terror, Gewalt und Tod Schlagzeilen und Auflagen macht und daran verdient.

    weil unsere ach so betroffenen Volksvertreter nachdem sie vor laufenden Kameras ihr Mitgefühl geäußert haben wieder ihrem politischen Alltag nachgehen als wenn nichts gewesen wäre und nichts aber auch gar nichts gegen diese mörderrische Industrie unternehmen.

    Und was die Gesellschaft betrifft.
    Stadtarchiv Köln – Die Rettung von Papierfetzen schien mehr im Vordergrund zu stehen als die Bergung der Opfer… ekelhaft und bezeichnend.

    Und jetzt gehe ich in eine Kirche und bete für die Seelen der verstorbenen Opfer.

    • Ich muss sagen, das ich mir dein Kommentar bis auf zwei Dinge gut gefallen hat. Vor allem auch weil die Sorge um das Kölner Stadtarchiv tatsächlich wichtiger schien als die Opfer. Aber: „Blutige Tötungsspiele“ sind für Psychopathen eher eine Hilfe sich *nicht* an echten Menschen zu vergreifen als eine Gefahr. Und BETEN ist leider so ziemlich das sinnloseste was wir tun können. Mal angenommen es gäbe einen Gott, so ist offensichtlich und auch dokumentiert das er nicht hilft .. vgl. Sprüche wie „Gott hilft denen die sich selber helfen“ (Hah Hah – seeehr witzig).
      Das Mitleid der Volksvertreter ist allerdings wirklich in der Tat so groß wie meins mit Hühnchen. Sehe ich eine Dokumentation über Hühnchen wie sie kopfüber industriell geschlachtet werden, bin ich auch immer tief betroffen und esse 1-2 Wochen keine Hühnchen.

1 Trackback / Pingback

  1. Vom Amoklauf der Dinge at Ministry of Public Enlightenment and Propaganda

Antworten