Umfrage

Wenn heute Wahlen wären, was würdest du wählen?

View Results

Loading ... Loading ...

Archive

Featured - Featured

AMOK vs TERROR MÜNCHEN: „Unschuldige Opfer“ vs Mobbing

Zum 5ten Jahrestag des Breivik-Massakers läuft in München ein 18jähriger Amok und tötet 9 Menschen und dann sich selbst.

Tägliche Angebote-Bis zu 80% Rabatt-Kostenlose Lieferung-Neueste | Heißeste | Cooleste

Presse sowie Polizei geben nur tröpfchenweise Informationen preis. Viel Raum für Spekulationen also. Und diese blühen auch. Teilweise zu recht. Denn da wird in den Vordergrund gestellt, dass der Täter ja „Deutsch-Iraner“ sei.

Mich persönlich stören an der aktuellen Diskussion ein paar Dinge:

  1. Der sklavisch wiederholte Hinweise „Deutsch-Iraner“.
  2. Die Unterschlagung des Namens und seiner Religion. Hier kursieren „Ali David Sonboly“ sowie „Muslim“ durchs Internet.
  3. Das gebetsmühlenartige Betrauern von „unschuldigen Opfern“.
  4. Die Diskussion ob das nun Amok genannt werden darf, oder erweiterter Suicid mit Terrorkomponente.

Aus den bislang vorliegenden Informationen kann man wohl folgendes ableiten (Nummerierung bezugnehmend auf obige Liste):

  1. „Deutsch-Iraner“ soll wohl heißen: Deutscher mit stark fremdländischen Migrationshintergrund. Bzw. Ausländer mit deutschem Pass. Also, jemand der zumindest teilweise in D aufgewachsen ist und immerhin die deutsche Staatsangehörigkeit erworben hat. Insofern sind auch – zumindest teilweise – „wir“ selbst für ihn verantwortlich – Im Gegensatz zu irgendwelchen religiösen Fanatikern, die als Attentäter zu uns herüberschwappen.
  2. Wer „Reiner Hohn“ oder „Julia Fick“ heißt, weiß, dass ein Name nicht unrelevant ist, wenn es um Mobbing geht. Und das jede Religion ihre speziellen Fanatiker hervorbringt ist auch bekannt. Ich halte deshalb die Offenlegung des Namens und der Religion für wichtig, da sie Ursachen erklären helfen kann. Ob die aktuell im Web herumschwirrenden Infos korrekt sind, ist noch nicht absehbar. Muslime gibt es jedoch viele, Alis auch, und ich sehe hier auf Anhieb keinen Grund, warum der Name Mobbing hervorrufen kann. Außer, dass es eben nunmal ein ausländischer Name ist.
  3. Dieser Punkt regt mich am meisten auf. Denn wer sagt, dass die Opfer unschuldig waren? Der Amoklauf war vorbereitet. Durchgeführt am 5ten Jahrestag eines anderen vorbereiteten Amoklaufs. Es wurden absichtlich bestimmte Personen im Alter von 14-20 zu einem bestimmten Zeitpunkt in ein bestimmtes McDonalds eingeladen/gelockt. Es wird von 9 Opfern im Alter von 14-20 gesprochen und einem Opfer von 45 Jahren. Das wären 10. Dann gäbe es aber 11 Tote, da der Täter selbst sich ja gerichtet hat. Er war 18. Also gibts hier auch wieder eine wohl der Hektik geschuldeten Verwirrung. Ich sage also mal: Es gab 8 Opfer im Teeniealter, die dem Täter höchstwahrscheinlich bekannt waren, sowie ein erwachsenes Opfer, welches weiter abseits getötet wurde.Ich schliesse daraus: Der Täter hatte eine ganz klare Vorstellung davon, WEN er töten wollte und wohl auch WARUM. Ich glaube, dass der Täter ein MobbingOpfer gewesen sein könnte und vor allem seinen Selbstmord plante – aber es nicht eingesehen hat, warum die Schuldigen an seinem Selbstmord weiterleben dürfen sollten. Ob das einzige völlig erwachsene Opfer nun ein Zufallsopfer war, dass den Täter eventl. aufhalten wollte, nur im Weg stand oder vielleicht ein Lehrer war, der das Mobbing geduldet hatte, bleibt vorerst ungewiß.

    Jedenfalls kotzt es mich an, scheinheilig immer von „unschuldigen Opfern“ zu sprechen. Womöglich haben die Opfer selbst den Täter erst soweit getrieben. Nach unserer Rechtsprechung ist das natürlich kein Grund zum Hinrichten der Mobber, aber „unschuldig“ ist dann nunmal einfach falsch.

  4. Amok, Terror oder Suicid mit Terrorkomponente? Im Web wird fleissig gestritten, wie man den Vorfall denn nun nennen darf. Ich habe Duden und Wikipedia nochmal konsultiert und befinde: AMOK ist ein zutreffender Oberbegriff, obwohl die Tat geplant war. Denn die Ausführung erfolgte in einem Wutanfall und spontan. Das läßt sich aus Gesprächsfetzen wie „Scheiß Ausländer, wie, ha, ich bin Deutscher“ (sinngemäß zititert) ableiten. Terror passt vielleicht am wenigsten, und „Suicid mit Terrorkomponente“ .. nunja.. so irgendwie noch ein bischen.

Was lernen wir daraus?

Einerseits ist Mobbing eine wirklich ekelhafte Sache. Der Täter befand sich nach eigener Aussage und auch nach Presseinformationen in psychologischer Behandlung.

Ich finde schon, dass Mobbing härter bestraft und öfter angeklagt werden sollte. Denn das ist beileibe kein Kavaliersdelikt. Jemanden deswegen gleich umzubringen ist natürlich auch übertrieben. Aber Mobber sind zumindest dann keine „unschuldigen Opfer“, wie ich oben feststellen wollte. Sie haben ihren Anteil zur Entstehung der Situation beigetragen.

Speziell, wenn das einzige erwachsene Opfer tatsächlich eine Lehrkraft war, würde ich den Amoklauf auch als eine Art Hilfeschrei verstehen wollen, der uns wachrütteln sollte und das Thema Mobbing und den Umgang damit neu entfachen sollte.

Andererseits lernen wir (bzw. zumindest  ICH) daraus, dass es eben nicht möglich ist, jede Kultur mit jeder anderen auf Gedeih und Verderb vermischen zu wollen. Es gibt anpassungswillige Individuen, die man als Vorzeigeimmigranten herumreichen kann. Aber ein Blick in die Vergangenheit, Jugoslawien und den Kosovo, zeigt, dass dies nicht auf eine komplette Bevölkerung ausweitbar ist.

„Die Freiheit des einen hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt“
Das klappt auch ganz gut, die Freiheiten der anderen zu respektieren, wenn die Regeln dafür bekannt und nicht allzu umfangreich sind. Das nennt man dann u.a. Kultur. Wenn nun aber eine x-beliebige homogene inländische Kultur von mehreren fremdländischen Kulturen überschwemmt und vermischt wird, gibt es plötzlich neue „Freiheiten der anderen“ die respektiert werden wollen. Und zwar auch dann, wenn sie den eigenen Regeln zuwiderlaufen (Schächten als Beispiel). Ausländer kommen selten mit dem Vorsatz „Ich will so werden wie die!“. Und genauso gibt es, vor allem aus Ignoranz und fehlendem Integrationswillen, genauso Freiheiten der Inländer, die durch Zuwanderer mit Füßen getreten wird. Beispielsweise wollen uns Muslime verbieten, dass wir Witze über Mohammed machen. (Was soll man den sonst über den machen??). Andererseits haben die aber überhaupt keine Hemmungen uns als „Ungläubige“ zu dissen, selbst wenn wir sehr wohl einen eigenen Glauben haben. Plötzlich soll es bei uns kein Schweinefleisch mehr in Schulen geben, weil Muslime das doof finden. Naja, und Hindus finden Rindfleisch doof, weil denen Kühe heilig sind. Ja, hallo?
Kurz: Es funktioniert so nicht.

Wie könnte es denn funktionieren?

Ich bin ein Fan vom kanadischen System. Die gucken ganz genau hin, wen sie ins Land lassen. Und sie lassen gerne und viele hinein. Die, die ihnen nutzen und sich anpassen wollen nämlich. Das finde ich genau richtig.

Denn ob Land, Stadt oder Wohnung. Das ist doch nur eine Frage der Skalierung. Ich persönlich sage ganz offen: Ich habe keine Lust einen Taliban oder ISIS-Jünger in meiner Nähe zu haben. Und Kopftuchverschleierte und schlimmeres (Burhka etc) empfinde ich auch als absolut fehl am Platz in Deutschland. Vermutlich würde mir fast jeder Deutsche auch zustimmen, dass erauch keinen ISIS-Jünger in der Wohnung haben möchte. Aber dann fängt das Gutmenschentum schon wieder an.. naja.. aber vielleicht einen reuigen? Nur in der Stadt, nicht in der Wohnung natürlich? Oder zumindest sollte er irgendwo in Deutschland leben dürfen? NEIN!

Basta.

 

Wir sind Deutschland

Wir sind Deutschland. Wir haben eine eigene Kultur, die uns zu einem leistungsfähigem Land gemacht hat. Viele Zuwanderer wollen nun von den Früchten ernten, die wir und unsere Eltern geschaffen haben. Das ist ok. Solange sie uns bereichern und sich integrieren. Alle anderen brauchen wir nicht. Alles andere ist für uns hinderlich.

Deutsche haben aber nicht das Selbstbewußtsein und den Nationalstolz, wie andere Länder. Amerika. Kanada. Thailand. Die haben alle ihren Stolz. Wir Deutschen haben den in der Schule schon aberzogen bekommen. Dank der Erbsünde, die uns ein Österreicher beschert hat. Dabei haben Studien gezeigt, dass das Hitlerregime und dessen psychologische Entfaltung in jedem anderen Land genauso funktioniert hätte. Fraglich ist außerdem auch noch.. aber das führt zu weit.. (jedenfalls fragen sich viele unabhängige Länder, ob wirklich Hitler den Krieg begonnen hatte, oder nicht doch Polen.. usw).

Fakt ist jedenfalls: Bei uns blitzt sowas wie Nationalstolz nur bei Fußball gelegentlich auf. Ansonsten verleugnen wir unsere kulturelle Identität, gestatten aber jedem dahergelaufenem Ausländer, uns Arien über seine verfickte Vaterlandsliebe um die Ohren zu schmettern. „Ja, bitte? Wenns da so toll ist, warum bist du dann hier???“, frage ich mich immer..

Fakt ist auch: Wer immer nur zurückzuckt, und sich nie wehrt, ist und bleibt ein Opfer. Das kennen wir alle. Entweder weil uns das Pausenbrot geklaut wurde, oder ggf. weil ihr selbst die Pausenbrot-Diebe wart.

Ich finde also:

Deutsche sollten einfach mehr Selbstbewußtsein entwickeln. Arsch in der Hose haben. Oder Eier meinetwegen. Wir sollten einfach mal klar sagen, dass man mit uns auch nicht nur den Molly machen kann. Und was Merkel Deutschland angetan hat, geht eh auf keine Kuhhaut. Deren Kopf sollte rollen. Mindestens politisch.

Wir sollten von Ausländern, die zu uns kommen, Integration fordern und voraussetzen. Ich sage nicht, dass wir Ausländer komplett ablehnen sollten. Aber wir sollten sie uns aussuchen. Genauso wie die Gäste die wir zum Geburtstag einladen. Oder zur Hochzeit. Wir dürfen wählerisch sein. Wir müssen keine Philanthropie  betreiben, die uns selbst in den Abgrund stürzt. Auch nicht, wenn wir Menschen, also Flüchtlinge retten wollen.  Denn jeder Feuerwehrmann oder andere Ersthelfer lernt auch als aller-aller-allererstes: „Zuerst sich selbst und sein Team schützen. Ein toter Helfer nutzt auch niemandem mehr.“

Und wenn dann nur noch die zu uns kommen, die zu uns passen, dann gibt es auch weniger Angriffspunkte für Mobbing, Rassenhass, Kleinkriege. Teufelskreis durchbrochen.

Ein Kommentar zu AMOK vs TERROR MÜNCHEN: „Unschuldige Opfer“ vs Mobbing

  • Nachtrag:
    Ich scheine auf dem richtigen Weg gewesen zu sein.
    Zwei Stunden nachdem ich diesen Artikel heute gegen 14:15 online stellte, veröffentlichte die RP heute um 16:15 einen Auszug aus dem Video das jemand vom Balkon aus machte:

    Täter: Wegen euch wurde ich gemobbt, sieben Jahre lang.

    Beobachter: Du A…loch, du W…ser! (Flüche von der Redaktion unkenntlich gemacht.)

    Amok-Alarm in München FOTO: dpa, mbk wst sab
    Täter: Und jetzt muss ich ne Waffe kaufen, um euch alle abzuknallen.

    Beobachter: Eine Waffe? Weißt du was, dir gehört der Schädel abgeschnitten, du A…loch! Der hat eine Schusswaffe, der W…ser!

    Zweiter Beobachter: Ihr scheiß Türken.

    Beobachter: Scheiß Kanaken. Der hat eine Schusswaffe! (…) Der hat seine Waffe geladen! Holt die Bullen! Der läuft hier rum, der W…ser!

    Täter: Ich bin Deutscher.

    Beobachter: Du bist ’n W…ser! Ein W…ser!

    Täter: Hör auf zu filmen … Ja was denn, ich bin hier geboren worden, ja echt.

    Beobachter: Du bist ein W…ser, was machst du für einen Scheiß!

    Täter: (…) hier in der Hartz-4-Gegend. In der Türken-Region, hier im Hasenbergl.

    Beobachter: Du A…loch, da unten!

    Täter: Ich war auch depressiv, war ich stationär in Behandlung. (undeutlich)

    Beobachter: Ja, in Behandlung gehörst du!

    Täter: Ja, was kann ich dafür. Ich hab nichts getan (…) Kein Wort mehr, halten Sie die Schnauze!

    Beobachter: Du W…ser! Der läuft im Oberdeck herum! Ihr Vollidioten (…)!

    Zwei Schüsse fallen.

    Beobachter: Du bist ja nicht mehr ganz dicht im Schädel, du W…ser! …Arschloch, du verschissenes! Dir haben sie ins Hirn geschissen!

    Täter: Haben sie eben nicht. Das ist das Ding. Haben sie eben nicht!

    Quelle & Link: http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/amoklauf-in-muenchen-was-ueber-den-mutmasslichen-taeter-bekannt-ist-aid-1.6138406

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar